>> Marhaba im Abendland

Seminarangebot für Ärztekammern, Kliniken, Praxen, Kurbetriebe und andere medizinisch-therapeutische Einrichtungen

Umgang mit muslimischen Patienten – Einfühlen, Verstehen, Handeln. Kompaktseminar zur Interkulturellen Kompetenz: Muslime, Islam, Orient

 

Flüchtlings- und Migrationsströme, globalisierte Arbeitsmärkte sowie zunehmende politische und wirtschaftliche Verflechtungen verändern den medizinisch-therapeutischen Sektor. Ob Ärzte, Pfleger, Therapeuten oder medizintechnisches Fachpersonal: Für viele Berufsgruppen ist der Umgang mit Patienten, Kunden oder Kollegen aus anderen Kulturen zu einer täglichen Herausforderung geworden – sowohl bei der Arbeit in Deutschland als auch beim Einsatz im Ausland. Umso wichtiger ist es, die wichtigsten Grundlagen fremder Kulturräume zu kennen und eine bessere Kommunikation zu ermöglichen, um den Erfolg eines Projektes zu garantieren und über Kulturgrenzen hinweg kompetent, souverän und sicher handeln zu können.

 

4,5 Millionen muslimische Migranten und ihre Nachkommen im gesamten Bundesgebiet, Patienten aus den Golfstaaten in deutschen Kliniken, medizinische Einsätze von deutschem Fachpersonal in arabischen Ländern – immer mehr Ärzte, Therapeuten und Pfleger haben im Berufsalltag Kontakt mit Muslimen. Der Umgang mit Muslimen und den Kulturen des Orients wird dabei erheblich erleichtert, wenn man die wichtigsten gesellschaftlichen und politischen, kulturellen und religiösen Voraussetzungen sowie mögliche Konfliktfelder im Vorhinein kennt.

 

Dieses Wissen bietet Ihnen das Kompaktseminar von Dr. Florian Harms und Lutz Jäkel. Die beiden Islamwissenschaftler, Journalisten und Buchautoren vermitteln Ihnen Kompetenz durch Kenntnis. Die Seminarteilnehmer lernen die wichtigsten Koordinaten des Lebens im Orient und in muslimischen Gemeinschaften in Deutschland kennen: Werte, Normen und Tabus, die Organisation des gesellschaftlichen Lebens, Beziehungen der Menschen untereinander, die Rolle der Familie, regionale Unterschiede zwischen Stadt und Land, Wert und Wahrnehmung des eigenen Körpers, Ernährung und Essgewohnheiten, Bedeutung psychischer und somatischer Erkrankungen, Stärken und Schwächen der Gesundheitssysteme in orientalischen Ländern, Stellung von Ärzten und „Heilern“, die Rolle der Religionen und des Aberglaubens, die Bedeutung von Bildung und Arbeit.

Eckdaten

  • Das Seminar findet in lockerer Atmosphäre statt, der Einsatz von zwei Referenten garantiert einen lebendigen Ablauf mit fachkundigen Präsentationen und multimedialen Bilderstrecken.
  • Die Inhalte sind in übersichtliche, klar strukturierte Einzelmodule unterteilt und können je nach gewünschter Dauer des Seminars kombiniert werden.
  • Die Teilnehmer werden durch direkte Ansprache und Gruppenarbeit aktiv einbezogen.
  • Am Ende des Seminars erhält jeder Teilnehmer ein ausführliches Handout.
  • Je nach gewünschtem Umfang zwischen 3 und 12 Stunden (dann zweitägig).

 

Hier können Sie eine Setcard als PDF mit ausführlichen Informationen zum Seminarablauf und den einzelnen Themen herunterladen:

 

Download
Setcard mit ausführlichem Informationen zum Seminar
Seminar Interkulturelle Kompetenz_harmsj
Adobe Acrobat Dokument 862.7 KB